Rezension

Honigmann & Breuer: Der Tod im Koffer

# Werbung

 

„Honigmann & Breuer: Der Tod im Koffer“ von Robert Friedrich von Cube, erschienen im Verlag in Farbe und Bunt.

Um was geht’s?

Nach dem letzten Buch brauchten Simon Honigmann und Dr. Breuer eine kurze Pause. Doch als es Tante Ruth zu viel wird und sie Geld für die Unterkunft verlangt, raffen die beiden sich auf, um sich wieder ihrer Mission zu widmen.

Was gibt’s dazu zu sagen?

Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar bekommen.

Aha! Du bist also voreingenommen! Das ist jetzt sicher Werbung!

Nein, das bin ich nicht. Ich behandele das Buch wie jedes andere auch. Trotzdem habe ich es jetzt als Werbung gekennzeichnet, um mich abzusichern.

Sorry, aber ich glaube dir kein Wort.

Erwischt. Wem will ich was vormachen. Ich wusste vorher schon, dass es gut wird. Das konnte ja auch gar nicht anders sein. Deswegen habe ich mich auch total gefreut, als ich das Rezensionsexemplar bekommen habe.

War’s denn jetzt auch gut?

Es war wunderbar! Obwohl der Band wieder nur 80 Seiten lang ist, beschäftigt der Autor sich mit der Frage nach der Schuld, nach Gut und Böse, den wichtigen Themen eben.

Wow, das klingt ja nach leichter Kost…

Das wird wirklich nicht zu schwermütig oder zu moralisch. Auf einer Zugfahrt werden nur einfach verschiedene Sichtweisen auf den Krieg dargestellt. Menschen sind nicht nur schwarz oder weiß, sondern meistens ziemlich grau. Das macht Robert Friedrich von Cube wirklich gut.

Gut, die essenziellen Themen haben wir abgehakt. Ist der Band auch lustig?

Ich musste ziemlich über den Postmortalrat lachen. Der ist wirklich gut geworden. Außerdem ist das Buch natürlich auch noch spannend. So spannend, dass ich kaum auf Teil 4 warten kann. Mit der Serie ist es dem Verlag „In Farbe und Bunt“ wirklich gelungen, mich bei der Stange zu halten.

Wenn es so gut war, warum hast du für die Rezension dann so lange gebraucht?

Die Krise macht mich zu einem Wrack. Ich habe im Moment die emotionale Stabilität einer Pusteblume.

Äh, ja gut… Heul dich bloß nicht bei mir aus. Gibt’s noch ein Fazit mit so einem Bewertungssystem?

Würdige Fortsetzung, die nicht hinter den Erwartungen zurück bleibt.

Deswegen

5 von 5 Ananas

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.