• Rezension

    Ailcos Fluch

    „Ailcos Fluch“ von Kai Kemnitz, erschienen im Self-Publishing.   Um was geht’s? Ailco war eigentlich ein gut bezahlter Stadtwächter. Leider fing er an, die herrschende Klasse zu bestehlen. Für ihn blieb nach der Entdeckung seiner Straftat nur die Entscheidung: Ein Gefängnisaufenthalt von mehreren Jahren, verbunden mit Zwangsarbeit, oder lebenslänglich in der Gefängnisstadt Kal Hadun. Er entschied sich für die Stadt und musste bald erkennen, dass in ihm langsam aber sicher eine Dunkelheit erwacht, die er nicht kontrollieren kann. Wie geht er damit um, wenn dadurch seine neu gewonnenen Freunde in tödliche Gefahr geraten? Wie wird er den Fluch nur wieder los? Was gibt’s dazu zu sagen? Ich habe das Buch…

  • Rezension

    Zwei Theaterstücke

    „Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten“ und „Einladung zum Klassentreffen“ von Martin Schörle, erschienen beim Engelsdorfer Verlag   Worum geht’s? Dies ist kein Roman. Martin Schörle hat zwei Theaterstücke in einem Band veröffentlicht. In dem einen Stück blickt man tief in die Gedanken- und Lebenswelt von Herrn Fredenbek. Er ist Beamter und das sogar noch in seiner Freizeit und Ehe. In „Einladung zum Klassentreffen“ lernt man Marina und Carsten kennen. Aus einer harmlosen Einladung zum Klassentreffen wird langsam aber sicher ganz viel mehr. Was gibt’s dazu zu sagen? Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar kostenlos vom Autor zugeschickt bekommen. Aha! Du bist also voreingenommen! Das ist jetzt sicher Werbung! Nein,…

  • Rezension

    Proxy

    „Proxy“ von Alex London, erschienen beim Speak Verlag.   Um was geht’s? In einer Welt, in der sich die Reichen alles kaufen können, sogar Menschen, treffen wir auf Syd. Er ist ein Waisenkind und damit leider arm mit vielen Schulden. Er wird deswegen als Proxy eingesetzt. Das bedeutet für ihn, er kann seine Schulden abarbeiten, indem er Strafen auf sich nimmt, die eigentlich ein Anderer bekommen sollte: Sein Patron. Mit dem hat Syd schon seit frühester Kindheit wirklich Pech. Er bringt sich ständig in Schwierigkeiten und Syd muss das ausbaden. Als sein Patron dann noch jemand tötet und Syd dafür ins Arbeitslager soll, reicht es ihm. Er beschließt abzuhauen und…

  • Rezension

    Nebula Convicto – Grayson Steel und der verhangene Rat von London

    „Nebula Convicto – Grayson Steel und der verhangene Rat von London“ von Torsten Weitze, erschienen beim Acabus Verlag.   Worum geht’s? Grayson Steel ist eigentlich Ermittler bei Scotland Yard. Seit langen Jahren begleiten ihn aber sieben Fälle, die er nicht lösen kann. Als er bei einem weiteren Fall dann auf ein mystisches Wesen trifft, wird auch klar warum: Im Hintergrund unserer normalen Welt existiert noch eine Andere. Dort wird Grayson Steel hineingezogen und tut, was er am besten kann: ermitteln. Auch, um die gesamte Welt vor Chaos zu bewahren. Was gibt’s dazu zu sagen? Nach ein paar herben Enttäuschungen hat mich ein Buch mal wieder so richtig begeistert. Ich habe…

  • Rezension

    Die Wächter von Enyador

    „Die Wächter von Enyador“ von Mira Valentin, erschienen im Self-Publishing.   Worum geht’s? Im ersten Band „Die Legende von Enyador“ wurde enthüllt, dass sich die verschiedenen Völker zusammentun müssen, um gemeinsam einen bösen Magier zu vernichten und das Land zu retten. In Band zwei stellt sich heraus, dass es gar nicht so einfach ist, alle Wächter an einem Ort zu versammeln. Vor allem, wenn die einzelnen Protagonisten unterschiedliche Ziele verfolgen oder eine Liebesgeschichte zwischen ihnen steht. Was gibt’s dazu zu sagen? Ich habe ein Fleißsternchen verdient, weil ich den ersten Band nicht abgebrochen habe. Warum genau ich Band zwei dann auch noch gekauft habe, kann ich leider nicht mehr sagen.…

  • (Abbruch)Rezension

    Das Regenbogenschwert

    „Das Regenbogenschwert“ von Simon R. Green, erschienen bei Feder & Schwert.   Um was geht’s? Anscheinend darum, dass Prinz Rupert eigentlich einen Drachen töten soll, der sich dann aber als ziemlich harmlos herausstellt und von einer Prinzessin gequält wird. Ach, und dann soll es auch noch um ein Abenteuer gehen, dass er mit ihnen und seinem melancholischen Einhorn erlebt. Das steht jedenfalls alles im Klappentext. Was ist denn da los? Sonst erzählst du den Inhalt doch immer in deinen eigenen Worten. Das kann ich nicht, ich bin nämlich nur bis Seite 38 gekommen. Dann habe ich aufgegeben. Dann hau mal raus, was hat dir nicht gefallen? Der Stil… Ich lese…

  • Rezension

    Das Lächeln der Fortuna

    „Das Lächeln der Fortuna“ von Rebecca Gablé, erschienen beim Verlag Bastei Lübbe.   Worum geht’s? England im 14. Jahrhundert: Robin soll eigentlich der nächste Earl of Warringham werden. Weil sein Vater aber als Verräter festgenommen wird und unter mysteriösen Umständen stirbt, wird er plötzlich mittellos. Da er auf keinen Fall eine kirchliche Laufbahn einschlagen möchte, reißt er aus seiner Klosterschule aus und wird Stallknecht in Warringham. Dort macht er sich vor allem den Sohn des neuen Earl zum Feind. Um Willkür und Ärger zu entkommen, zieht er unter falschem Namen in den Krieg. Zum Glück begegnet er dem jungen Duke of Lancaster. Mit dessen Hilfe versucht Robin seinen Namen wieder…

  • Rezension

    Der Name des Windes

    Der Name des Windes von Patrick Rothfuss, erschienen bei Klett-Cotta.   Worum geht’s? Kvothe hat alles verloren. Seine Eltern und alle fahrenden Schauspieler, die mit ihnen unterwegs waren, wurden ermordet. Von Sagengestalten, die es in Wirklichkeit eigentlich gar nicht gibt: den Chandrian. Mit nichts als einem alten Buch, dass er vor langer Zeit geschenkt bekam, macht er sich auf zum Arkanum, der Universität der Magie. Obwohl er erst 15 Jahre alt ist, wird er dort als jüngster Student aufgenommen. Trotzdem holt ihn seine Vergangenheit immer wieder ein. Wer sind die Chandrian und warum mussten seine Eltern sterben? Was gibt’s dazu zu sagen? Kennt ihr das? Ihr schlagt ein Buch auf,…

  • Rezension

    Die Bibel nach Biff

    Die Bibel nach Biff von Christopher Moore, erschienen beim Goldmann Verlag   Worum geht’s? Was fehlt im neuen Testament? Eigentlich das allerwichtigste, nämlich die Jugendjahre von Jesus. Kein Kind wird geboren, ist dann 12 Jahre alt und springt dann sofort zu 30. Was ist also passiert, in der Zeit dazwischen? Genau das erzählt uns Biff, der beste Freund von Jesus. Gemeinsam finden sie auf einer Abenteuerreise heraus, was es bedeutet Messias zu sein, und ob man sich als Heiland nun Frauen nähern darf, oder nicht. Was gibt’s dazu zu sagen? Oft werde ich nach meinem Lieblingsbuch gefragt. Bei der Menge, die ich schon gelesen habe, wäre das eigentlich schwer zu…

  • Rezension

    Flavia de Luce – Mord im Gurkenbeet

    Flavia de Luce – Mord im Gurkenbeet von Alan Bradley, Beginn einer bisher 9-teiligen Reihe, erschienen beim Blanvalet Verlag   Worum geht’s? Flavia de Luce ist gerade 11 Jahre alt und lebt im England der 50er Jahre. Sie ist kein gewöhnliches Mädchen, denn sie liebt Chemie. Und Gifte. In dem Herrenhaus, in dem die Familie de Luc lebt, hat sie sogar ein eigenes Labor. Dort spielt sie täglich mit dem Gedanken, ihre Schwestern Ophelia und Daphne, mit den verschiedenen Mitteln aus ihrem Lieblingsbuch um die Ecke zu bringen. Geschwister eben. Neben den Giften hat sie noch eine zweite Leidenschaft: Morde. Die löst sie mit einer großen Portion Neugier und Abenteuerlust.…