• Rezension

    Die Wächter von Enyador

    „Die Wächter von Enyador“ von Mira Valentin, erschienen im Self-Publishing.   Worum geht’s? Im ersten Band „Die Legende von Enyador“ wurde enthüllt, dass sich die verschiedenen Völker zusammentun müssen, um gemeinsam einen bösen Magier zu vernichten und das Land zu retten. In Band zwei stellt sich heraus, dass es gar nicht so einfach ist, alle Wächter an einem Ort zu versammeln. Vor allem, wenn die einzelnen Protagonisten unterschiedliche Ziele verfolgen oder eine Liebesgeschichte zwischen ihnen steht. Was gibt’s dazu zu sagen? Ich habe ein Fleißsternchen verdient, weil ich den ersten Band nicht abgebrochen habe. Warum genau ich Band zwei dann auch noch gekauft habe, kann ich leider nicht mehr sagen.…

  • (Abbruch)Rezension

    Das Regenbogenschwert

    „Das Regenbogenschwert“ von Simon R. Green, erschienen bei Feder & Schwert.   Um was geht’s? Anscheinend darum, dass Prinz Rupert eigentlich einen Drachen töten soll, der sich dann aber als ziemlich harmlos herausstellt und von einer Prinzessin gequält wird. Ach, und dann soll es auch noch um ein Abenteuer gehen, dass er mit ihnen und seinem melancholischen Einhorn erlebt. Das steht jedenfalls alles im Klappentext. Was ist denn da los? Sonst erzählst du den Inhalt doch immer in deinen eigenen Worten. Das kann ich nicht, ich bin nämlich nur bis Seite 38 gekommen. Dann habe ich aufgegeben. Dann hau mal raus, was hat dir nicht gefallen? Der Stil… Ich lese…

  • Rezension

    Der Name des Windes

    Der Name des Windes von Patrick Rothfuss, erschienen bei Klett-Cotta.   Worum geht’s? Kvothe hat alles verloren. Seine Eltern und alle fahrenden Schauspieler, die mit ihnen unterwegs waren, wurden ermordet. Von Sagengestalten, die es in Wirklichkeit eigentlich gar nicht gibt: den Chandrian. Mit nichts als einem alten Buch, dass er vor langer Zeit geschenkt bekam, macht er sich auf zum Arkanum, der Universität der Magie. Obwohl er erst 15 Jahre alt ist, wird er dort als jüngster Student aufgenommen. Trotzdem holt ihn seine Vergangenheit immer wieder ein. Wer sind die Chandrian und warum mussten seine Eltern sterben? Was gibt’s dazu zu sagen? Kennt ihr das? Ihr schlagt ein Buch auf,…

  • Rezension

    Der Totengräbersohn

    Der Totengräbersohn von Sam Feuerbach, erschienen im Self-Publishing   Worum geht’s? Farin ist, wie der Titel schon sagt, der Sohn des örtlichen Totengräbers. Zwar muss es diesen Berufsstand überall geben, gerne gesehen ist er aber nicht. Zudem ist Farins Vater auch noch ein gewalttätiger Säufer. Das macht das Leben nicht gerade zu einem Zuckerschlecken für ihn. Von allen verachtet versucht er trotzdem ein guter Mensch zu sein und gibt auch mal Gegenstände, die sein Vater den Toten gestohlen hat, wieder zurück. So gelangt er auch an ein geheimnisvolles Amulett. Leider stellt sich heraus, dass darin ein Dämon wohnt. Und Dämonen wird man nicht so einfach wieder los. Neben diesem Erzählstrang…

  • Rezension

    Feuerjäger – Die Rückkehr der Kriegerin

    Feuerjäger – Die Rückkehr der Kriegerin von Susanne Pavlovic, erschienen im Amrûn Verlag   Worum geht’s? Krona Karagin ist eine alternde Kriegerin und braucht dringend Geld, um sich ein Quartier für den Winter zu suchen. Da kommt der Auftrag einer jungen Frau zu ihrem rechtmäßigen Erbe zu helfen gerade recht. Sie schart weitere Abenteurer um sich. Als die Gruppe am Ende des Auftrags leider einem Feuerdämon zu mehr Macht verhilft, beginnt die wilde Reise erst so richtig. Eine bunte Mischung aus Begleitern schließt sich ihr an, um das Königreich Abrantes vor dem Untergang zu bewahren. Was gibt’s dazu zu sagen? Einiges! Die Rückkehr der Kriegerin ist der erste Band einer…